Krankheiten - taichiqigong

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankheiten

Qigong
Krankheiten

Bei jeder Qigong-Übung handelt es sich um eine den gesamten Organismus regulierende Übung. Deshalb ist die Wirkung der Übung nicht auf eine der oben erwähnten Beschwerden beschränkt. Auch bei schwer zu heilenden Krankheiten und bei Krankheiten, die durch andere Methoden keine Besserung erfahren, können mit Qigong-Übungen noch gute Wirkungen erzielt werden.
Qigong bekämpft eine Krankheit nicht, sondern wirkt dahingehend, ihr den Boden zu entziehen.
 

Die alten Chinesen waren der Meinung, man sollte Gesundheitsvorsorge betreiben, anstatt bereits entstandene Krankheiten zu behandeln. Im weltweit ältesten medizinischen Buch, dem 2.500 Jahre alten "Huang-di nei-Jing" des Gelben Kaisers heißt es:
"Wenn man die Medizin erst einsetzt, nachdem man krank geworden ist; wenn man sich bemüht, die Ordnung wieder herzustellen, nachdem es schon zur Unruhe gekommen ist, das ist so, als würde man solange damit warten, einen Brunnen zu graben, bis man schwach vor Durst ist."
Nicht umsonst wurden im alten China die Ärzte bezahlt, wenn es den Patienten gut ging und diese gesund waren. Behandelt wurde der Mensch, nicht die Krankheit. Heute würde diese Vorgehensweise das Gesundheitssystem revolutionieren.
Immer wieder werde ich gefragt: "Wieso kann Qi Gong bei so vielen Krankheiten helfen? Sie sogar ganz verschwinden lassen?"
Nun, es ist nicht ganz einfach dies einem Europäer zu erklären. Ich möchte es hiermit trotzdem versuchen. Dazu sollte auch unbedingt der Inhalt bekannt sein, der unter "Qi Gong", "Tai Chi Chuan" und "Meridiane" (links im Menu klicken) zu finden ist.
Mit der Erklärung mache ich mir nicht immer Freunde. Die Wahrheit ist einfach für viele zu hart. Eine Art "Weltanschauung" wird dadurch zerrüttet. Ähnlich wie damals, als Galilei der Weltanschauung, die Erde sei eine Scheibe, widersprach. Immer wieder sehen/lesen wir Berichte über Ärztepfusch, unnötigen oder falschen Behandlungen, Betrug durch Falsche Rechnungen, Manipulationen, unnötige Operationen damit angehende Ärzte genug Frischfleischbeschneidungen nachweisen können und Bestechungen der Pharmaindustrie usw. usw.
Und wie regieren wir? Gar nicht. Es passt nicht in das Bild des Halbgottes in Weiß. Der fantastischen Idee unseres "Gesundheitssystem". Schon lange jedoch ist das "Gesundheitssystem" nur ein Werkzeug skrupelloser und geldgieriger Manager geworden, die scharf sind auf die Milliarden in den Kassen der Versicherer. Ähnlich verhält es sich mit den großen Nahrungsmittelkonzernen und der Sportindustrie.
Lesen sie hier: Korruption sorgt für Milliardenverluste im Gesundheitswesen

Aber das wollen die meisten nun einmal nicht einsehen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Oftmals entsteht bei meiner Erklärung der Eindruck, ich würde über die Ärzte herziehen. Das ist nicht korrekt. Sie werden vom System genauso manipuliert und für dumm verkauft wie wir (die Patienten). Dennoch gibt es dort sehr viele schwarze Schafe. Darauf gehe ich aber weiter unten noch ein.
Sehen Sie hier welcher interessanter Bericht im Deutschen Ärzteblatt , Heft10, Oktober 2002 von Prof. Dr. med.Dr. phil. Klaus Dörner aus Hamburg veröffentlicht wurde: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=33941
Darüber hinaus bin auch nicht der Meinung, das Qi Gong/ Tai Chi Chuan als einzige Behandlungsmethode einsetzbar ist. Womöglich alle anderen Überflüssig macht. Aber keine ist, auf den Menschen im Allgemeinen so wirkungsvoll im Verhindern und Heilen von Krankheiten. Die Schulmedizin ist gut für Extremfälle. Die aber sind selten. Naturheilmedizin ist gut für den, der kein Extremfall ist, und zu bequem ist, seine Heilung selbst in die Hand zu nehmen, da es ja mit Arbeit verbunden ist.

Wie Lao-tse in seinem Werk "Tao-Te-King" schon sagte: Schöne Worte sind selten wahr. Und wahre Worte sind selten schön. Und deswegen bekommt Ihr nun von mir die Wahrheit undiplomatisch, kompromisslos und mit aller Härte wie eine Faust ins Gesicht serviert.
Zunächst einmal... warum ist es schwer dies einem Europäer zu erklären? Er denkt zu materialistisch! Der Mensch ist von daher kein "Wunder der Schöpfung" mehr, sondern wird auf eine sehr komplexe "Bio-Maschine" herabgesetzt, die mit Formeln und Reagenzglas erklärbar und steuerbar ist. Dadurch wird versucht mit Skalpell und Sondermüll (denn Medikamente sind Sondermüll!) diese "Maschine" zu kontrollieren. Sätze wie: "Nach deinem Glauben wird dir geschehen", "Am Anfang stand das Wort", "Glaubet ihr habt empfangen, und ihr werdet empfangen" kennt man zwar aus der Bibel, begreift aber den Sinn nicht, weil sie spiritueller Natur sind, und materialistisch nicht erklärbar.
Der Asiate drückt es folgendermaßen aus: "Wie innen so außen".

Aber nun zur Sache:
Wie viele Patienten halten sich in einer Arztpraxis wegen gefährlicher Krankheitserreger auf? Ich meine, wirklich gefährliche. Eine Erkältung gehört nicht dazu!
Keiner! Oder mal ganz selten einer. Die meisten Krankheiten hat sich der Patient selber zugefügt. Durch falsches leben und DENKEN!!! Dann schluckt er ein wenig Sondermüll, und in ein paar Monaten ist die Krankheit wieder da. Wie praktisch! Irgendwie müssen ja die Milliarden der Krankenkasse ausgegeben werden. Man wird immer mehr zu einem Arztpraxis-Junkie.
Wenn man sich nun mit den hier genannten Argumenten ohne Vorurteile aufmerksam auseinander setzt, wird auch der Begriff psychosomatisch klar. Das hört doch ein Großteil der Patienten von Ihrem Arzt. Es bedeutet, WIR sind die Ursache unserer Krankheiten. WIR sind der Krankheitserreger. Und da sollen Sondermüll und Skalpell helfen? Obwohl damit Ärzte indirekt zugeben, gar nichts tun zu können, wird man mit kostenpflichtigen Therapien regelrecht zugeschüttet. Wozu sollen die dann gut sein?
Nach deinem Glauben wird dir geschehen, ...wie innen so außen!
Die Ursachen stecken also in uns. Um wahre Gesundheit zu erlangen müssen wir die Ursachen für die Krankheit erstmal in uns entdecken, spüren. Beim Psychiater?
Geht es auch anders?
Ja, z.B. mit Meditation. Damit meine ich nicht unbedingt stundenlang dasitzen und "Om" sagen. Obwohl das auch eine sehr schöne Methode ist. Dazu gehört auch im Sinne der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) das Gebet, Wellness, Ruhe, Entspannung, ja sogar eine lange Wanderung durch die Natur.
Oder eben Qi Gong und Tai Chi Chuan. Wir leben unnatürlich, nicht im Einklang mit der Natur und unserem Schöpfer. Qi Gong und Tai Chi Chuan führt zurück zur Natürlichkeit.
Das funktioniert natürlich nicht innerhalb von ein paar Tagen oder Wochen. Das ist ein langer Prozess, der sich in unserem Unterbewusstsein abspielt. Qi Gong und Tai Chi Chuan ist ein langer Weg! Deshalb lehnen wir Unterricht in Kursform ab. Wer einen 10 Stunden Kursus belegt verschwendet möglicherweise Zeit und Geld.
Aber da gibt es noch mehr:
Jeder der sich mit Jogging/Fitness etc. beschäftigt kennt den Begriff "aerober Bereich". Jeder der sich dabei den Puls messen lässt weiß, wie schwer es ist, nicht in den anaeroben Bereich zu gelangen. Meistens trabt man dann ganz gemütlich vor sich her. Das widerspricht jedoch dem Leistungsideal des Europäers. Man will ja schließlich gut da stehen. Es ist ja so wichtig was die Anderen denken. Man will ein "toller Typ" sein.
Wie Dumm! Bekommt man es nicht täglich eingetrichtert, dass nur im aeroben Bereich die Gesundheit zu finden ist? Bei Qi Gong und Tai Chi Chuan ist man immer im aeroben Bereich!
Ist man nicht den ganzen Tag auf "Vollgas" unterwegs? Haushalt, Kinder, Beruf (und hier z. Zt. extrem, bei der momentanen wirtschaftlichen Situation: Mobbing etc.)! Dann gehen wir alle in den Sportverein und geben uns den Rest! Womöglich noch mit einem "fetten" Muskelkater. Am Tag danach sind wir dann noch kaputter und können uns kaum bewegen.
Beim Sport kommt es doch eben darauf an, was dabei heraus kommt.
Beim Qi Gong und Tai Chi Chuan kommt es darauf an, was dabei herein kommt.
Man ist dort von Leistungsdruck befreit, und am nächsten Tag fühlt man sich besser als am Tag davor.
Nach dem Sport muss man sich erholen, man hat also Energie (Qi) verbraucht. Beim Qi Gong hat man sich mit Energie gefüllt. Ein wesentlicher Unterschied! Ich selber bin ja auch nicht als "erleuchteter" Qi Gong Lehrer vom Himmel gefallen. Neben den vielen Kampfsportarten habe ich auch Fußball gespielt, Halbmarathon absolviert und an Mountain-Bike Rennen teilgenommen. Ich spüre also den Unterschied am eigenen Leib. Sehr oft musste ich wegen Sportverletzungen zum Arzt bzw. Orthopäden. Ich persönlich kenne Marathonläufer die, nach vielen Jahren des Praktizierens, kaputte Gelenke und insbesondere kaputte Bandscheiben haben, und dann sogar ein klares Lauf-Verbot vom Arzt ausgesprochen bekommen. Diese Marathonläufer sind dann notgedrungen auf das Rennrad/Mountain-Bike umgestiegen. Wir sind nun mal von der Anatomie her nicht dafür geschaffen, stundenlang in der Gegend herum zu rennen. Es widerspricht unserer Natur. Wir sind nun mal keine Antilopen. Wir sind Wanderer, und womöglich (im Notfall!) legen wir einen Sprint ein. Aber 42 Kilometer rennen ist doch nicht normal für einen Homo Sapiens. Und schon gar nicht auf hartem Boden. Davor schützen uns auch keine High-Techschuhe. Und wollen wir wirklich das bisschen Wald, das uns noch gelassen wurde, auch noch niedertrampeln?
Wenn jedoch der Bewegungsapparat schon defekt ist, was tun wir instinktiv? Wir schonen das Gelenk. Wir versuchen es so wenig wie möglich zu benutzen, und damit machen wir es noch schlimmer. Bewegung ist Leben! Wenn wir das defekte Körperteil schonen, beginnt es immer weniger zu leben, bis es völlig unbrauchbar ist und wir invalide sind, so wie die meisten Hochleistungssportler nach Ablauf ihrer Karriere. Oder anders gesagt: Ohne Sport/Sportvereine würden viele Orthopäden ihre Praxen mangels Patienten schließen müssen.
Würde ein Mensch mit defektem Bewegungsapparat nun in einen Sportverein gehen um seine defekten Gelenke wieder zu reanimieren, wäre das eine Katastrophe. Schnelle, harte Bewegungen unter dem Klima des Leistungsdrucks würden uns schnell zur Invalidität führen .Deswegen hören die Meisten nach einer gewissen Zeit wieder auf. Sie spüren deutlich, dass es Ihnen nicht gut tut.
Sport ist Mord?
Wie kann Qi Gong/Tai Chi da helfen?
Durch die langsamen, fließenden Bewegungen reanimieren wir den Körper auf sanfte Art. Ohne Leistungsdruck, ohne den Gedanken, unbedingt gut dastehen zu müssen, haben wir Zeit unseren Körper zu beobachten, mit ihm zu arbeiten, die Grenzen zu spüren. Leicht an den Schmerz heran zu kommen, aber nicht darüber hinaus! Nun wird der Defekt langsam reanimiert. Es beginnt wieder zu leben, das Qi fließt ( Auch die Körpersäfte, Sauerstoff). Natürlich nicht innerhalb von 14 Tagen, sondern im Laufe der Zeit wird es Stück für Stück besser. Wenn ich ein Gelenk dazu bringe, sich pro Woche 1mm weiter bewegen zu lassen, dann habe ich in einem Jahr 52 mm dazu gewonnen. Besser so, als für den Rest des Lebens ein "Krüppel" zu sein, oder? Warum geht man in der Schulmedizin immer mehr dazu über, weniger Gips zu verwenden? Wurden doch früher Sehnenscheiden-Entzündungen noch in Gips gelegt, geht man immer mehr davon weg. Auch bei Knochenbrüchen hat man mit Bewegungstherapie bessere und schnellere Heilungserfolge als beim starren Gips erzielt. Bewegung ist Leben. Bewegungslosigkeit führt zur Leblosigkeit.
Aber es geht noch weiter! Wenn der Schmerz nachlässt gewinnt man an Lebensfreude (Qi). Man kann wieder lachen. Lachen erzeugt Glückshormone. Man sagt ja zum Leben. Man kann die Dinge wieder tun, die man wegen des Defektes unterlassen hat. Dann beginnen psychosomatische Krankheiten zu verschwinden. Neurodermitis z.B. Und dann wir klar, warum ein reanimiertes Gelenk dazu führen kann, eine Allergie ebenfalls verschwinden zu lassen. Die Zusammenhänge sind viel komplexer, als die Schulmedizin es eingesteht, eingestehen darf!
"Denn nach deinem Glauben wird dir geschehen". Das haben sogar schon viele verstanden, die mit der Kirche eigentlich nicht viel am Hut haben. "Wie innen, so außen". Die Chinesen wissen das seit über 2000 Jahren.
Die Atmung!
Warum verschreiben immer mehr Psychotherapeuten Atem-Therapien anstatt Psychopharmaka? Wie sind die erstaunlichen Ergebnisse des "Rebirthing´s" (Atem-Therapie) zu erklären? Die Atmung steht in direkter Verbindung zur Psyche (Unterbewusstsein). Die Atmung verändert (verschlechtert) sich direktproportional mit den Wunden, die man der Seele eines Menschen zufügt. Insbesondere bei Kindern. Das langsame, tiefe Atmen in den Bauch (natürlich) wird immer mehr stockend. Zwischen Ein- und Ausatmen entstehen plötzlich Pausen. Die Atmung verlagert sich vom Bauch in die Brust. Ein klares Zeichen für Störungen (Wunden) unserer Seele. Was passiert bei der Atemtherapie? Man hat festgestellt, dass dieser Vorgang auch in die andere Richtung funktioniert. Durch Rückführung der Atmung zur Natürlichkeit, wird die Seele geheilt. Bei der Atemtherapie kommen unsere "Ticks" an die Oberfläche, und können nun verarbeitet werden. Sie werden nicht einfach mit Drogen (Medizin) chemisch stillgelegt. Wir erkennen uns selbst und beginnen uns selber zu verstehen. In dem Augenblick verlieren diese Wunden der Seele an Macht über uns, bis sie womöglich ganz verschwinden. Wir beginnen wieder zu lächeln, beginnen das Leben zu bejahen, wieder verschwinden psychosomatische Krankheiten. 
Beim Qi Gong / Tai Chi verlagert sich die Atmung wieder in den Bauch. Der Atem wird wieder tief, und zwischen ein- und ausatmen werden die Pausen wieder kleiner, bis sie ganz verschwinden. Der Atem gleicht nun wieder dem sanften Wellengang am Strand eines ruhigen Meeres. Unsere Seele kommt zur Ruhe.
Aber damit nicht genug!!!

Die Zwerchfellatmung (Bauchatmung) bewirkt noch mehr. Im oberen Bereich der Brust fließt ca. eine halbe Teetasse Blut pro Minute. Bedingt durch die Schwerkraft ist aber im unteren Bereich die Lunge besser durchblutet. Ca. 1 Liter pro Minute. Wer also in den Bauch atmet füllt seinen Körper mit wesentlich mehr Sauerstoff, weil dort mehr Blut auch mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Und Sauerstoff ist Leben, Energie. Mehr Sauerstoff heißt eine bessere Verbrennung. Insbesondere Fettverbrennung. Warum können die einen viel Essen und werden nicht Dick dabei? Warum machen manche eine Diät nach der anderen, und nehmen ständig zu? Warum nimmt man beim Qi Gong/Tai Chi Chuan ab, obwohl man mehr isst? Der Rekord in meiner Schule liegt bei 21 Kilo Gewichtsabnahme bei gesteigerter(!) Nahrungsaufnahme (Qi Gong steigert den Appetit)! Zum Thema "Schlank durch Qi Gong ?" werde ich weiter unten noch näher eingehen.
Darüber hinaus massiert die Bewegung des Zwerchfells unsere inneren Organe. Wann habt ihr eure inneren Organe bewegt? Massiert?
Welche Rolle spielt ein Waschbrett-Bauch für eure Gesundheit? Oder ein starker Bizeps?
Gesundheit/Leben wird von dem Geist (denken) und den inneren Organen beeinflusst/geregelt. Womit schon wieder ein Übergang einer neuen Erklärung für die fast unglaublichen Wirkungen des Qi Gong/Tai Chi Chuan beginnt.
Die inneren Organe!
Das Herz, die Lunge, Milz, Leber, Nieren, Magen, Darm usw.
Was ist oben klar geworden? Ohne Bewegung stirbt alles ab. Wie bewegen wir die inneren Organe? Durch unsere Atmung oder durch spezielle Übungen. Qi Gong z.B.
Tai Chi Chuan vermag das nicht im gleichen Ausmaß. Deswegen ist Qi Gong auch dem Tai Chi in Sachen Gesundheit und Prävention überlegen. Insbesondere beim Nei Fu Qi Gong und der Übung "Den Himmel Stützen und den dreifachen Erwärmer aktivieren" zeigt sich, wie ausgeklügelt diese uralten Übungen sind. Die inneren Organe werden bewegt und massiert, dadurch besser durchblutet und ihre Funktion effektiver. Es wird besser entgiftet, verdaut und reguliert. Die Fettverbrennung läuft auf Hochtouren.
Das heißt aber nicht, dass man beim Qi Gong immer abnimmt. Eine Magersüchtige zum Beispiel würde zunehmen. Auch haben viele Menschen eine tolle Figur, besitzen ein natürlich gesundes Gewicht (was bei jedem Menschen anders ist). Bilden sich aber dennoch ein, abnehmen zu müssen, weil Medien und "Girlys" auf irgendeiner Titelseite uns vorschreiben/vorgaukeln, was Schönheit ist. Auch diese Menschen werden nicht abnehmen. Weil sie nicht abnehmen brauchen. Das Qi Gong kümmert sich nicht um gesellschaftliche Vorgaben. Im Gegenteil.

Drei Faktoren kommen also zusammen:
1. Durch die bessere Atmung mehr Sauerstoff
2. Durch die besser arbeitenden inneren Organe bessere Funktionen. Das heißt zusammen mit 1. mehr Fettverbrennung.
3. Durch Bewegung im aeroben Bereich wird der Fettstoffwechsel optimal aktiviert.

Medikamente, Skalpell und andere "Krankheitsverursacher"
Eins vorne Weg: Den Gedanken vom Halbgott in weiß müssen wir ablegen. Ärzte sind Menschen. Sie betreiben ein Unternehmen. Für ein Unternehmer ist es wichtig, dass das Geschäft gut läuft. Wie ein Kfz-Meister mit seiner Kfz-Werkstatt. Und wie überall gibt es auch dort schwarze Schafe. Um die Zusammenhänge besser zu verstehen sollten wir den Arzt als Dienstleistungsanbieter in der Branche Gesundheitswesen betrachten. Also ganz sachlich, und nicht als eine Art Gott!
Es geht mir bestimmt nicht darum, über Ärzte herzuziehen. Den Ärzten bleibt nämlich kaum eine andere Wahl. Und wollen wir es irgendeiner Berufsgruppe wirklich verdenken, gutes Geld zu verdienen? Wollen wir denn das nicht alle? Warum sollten Ärzte anders handeln?
In der Pharma-Industrie jedoch sitzen nun wirklich keine Götter (eher Teufel). Das sind milliardenschwere Chemie-Konzerne die möglichst viel Umsatz machen wollen. Alles andere interessiert dort niemanden. Die Risiken und Nebenwirkungen sind dort jedoch gerne gesehen. Durch die Krankheiten, die diese Nebenwirkungen erzeugen, ist ein erneuter Absatz durch die erzeugte Krankheit garantiert, die wiederum neue Krankheiten verursachen. Ein Teufelskreis, wie es auch ein Alkohol/Drogensüchtiger durchlebt. Wartezimmer-Junkies die sich ihren Stoff beim Pharma-Dealer holen.
Und es beginnt schon bei den Kindern. Wegen jedem "Pups" wird Antibiotika verschrieben. Die zerstören nicht nur die Krankheitserreger, sondern auch das Immunsystem. Garant für die Ausbreitung neuer Krankheitserreger, uns somit dem erneuten Einsatz von Sondermüll. Wie bei Heroinsüchtigen kehren also die Patienten immer wieder zu den Dealern (Ärzten) zurück, um sich ihren Stoff zu holen.
Qi Gong/Tai Chi Chuan hilft, diesen Teufelskreis zu verlassen. Geschwächte und vergiftete Körper werden schnell gestärkt. Das Immunsystem trotz vorhergehenden Antibiotika-Einsatz aktiviert. Der Einsatz von Drogen (Medizin) wird schnell überflüssig.
Seit dem meine Kinder ab 4 Jahren ( jetzt 9 und 11 Jahre alt) Medikamentenverbot haben, strotzen sie vor Gesundheit, und eine Erkältung, falls doch mal eine kommt, ist wirklich nur eine schnell vorübergehende Unpässlichkeit. Dieses von uns Eltern auferlegte Verbot gilt jedoch nur bis 40 Grad Fieber. Wir sind also keine Extremisten, die mit der Gesundheit ihrer Kinder spielen. Im Gegenteil. Für Notfälle, wenn es um Leben und Tot geht, kann uns die Schulmedizin gute Dienste leisten.
Aber eben nur dann.

Viele Eltern, die mir Ihre Kinder zum Unterricht bringen, berichten, dass die Lehrer ihr Kind als hyperaktiv bezeichnen, und empfehlen einen Gang zum Arzt. Empfehlen sogar die Einnahme von beruhigenden Medikamenten. Solche Lehrer sind in meinen Augen für den Schuldienst völlig ungeeignet. Diese Kinder sind eben nur anstrengend. Die strotzen vor Energie und stecken voller Lebensfreude. Diese Energien gehören einfach kanalisiert. Genau das passiert unter anderem beim Qi Gong/Tai Chi.
Die Lehrer haben bloß keine Lust auf solche Kinder, weil sie Ihre Ruhe haben wollen.
Leider weiß ich aber auch, dass viele Eltern, denen man von klein auf eingetrichtert hat, dass Medikamente etwas gutes sind, auf diesen Quatsch herein fallen, der Empfehlung wirklich folgen und Ihren Kindern Drogen geben. Nichts anderes sind Beruhigungsmittel, denn sie werden auch in der Drogenszene benutzt. Dort nennt man sie "Downer" (aus dem Englischen down = runter). Nach einer langen Nacht mit Extasi und Speed (Amphetamine) ist der Körper ausgelaugt, kommt aber nicht zur Ruhe. Dann kommen die Downer zum Einsatz. Warum auch nicht? Haben denn diese Kinder nicht von klein auf gelernt, dass es legitim ist, Drogen zur Beeinflussung und Regulierung zu nutzen? Omas und Tanten laufen ja auch den ganzen Tag mit Ihren Drogen herum. Die grüne Pille morgens, die Rote vor dem Essen, die Weiße nach dem Essen, und so weiter. Viele Kinder müssen auch Drogen zur Leistungssteigerung in der Schule nehmen. Ihre ehrgeizigen Eltern wünschen es so. Viele Schüler (ältere) nehmen auch Speed (Amphetamine) um gute Zensuren zu schreiben, um ihren Eltern zu gefallen. Später jedoch will man diesen Jugendlichen einreden, die sollen so etwas nicht machen.
Das ist doch total unglaubwürdig.
Wenn man also das verhindern will, muss man den Kindern von klein auf eintrichtern, dass Medikamente/Drogen/Sondermüll etwas schlechtes ist. Andernfalls ist der Kampf gegen Drogen ein Kampf gegen Windmühlen.

Ein anderes Beispiel:
Daniel, Jahrgang 1997. Wohnt bei uns in der gleichen Strasse. Er hat seit seinem 2 Lebensjahr ständig Bronchitis. Mittlerweile chronisch. Neuerdings kommen auch Allergien dazu. Kein Wunder. Ist doch sein Schlafzimmer voller Schimmel von den feuchten Wänden. Ich kenne die Familie persönlich und habe auch schon darauf hingewiesen. Aber so richtig ernst nehmen die mich nicht. Sie haben nicht das Geld umzuziehen, aber reden ständig von Ärzten und Medikamenten. Hier wird nun bereits ein Frühinvalide gezüchtet dessen Kosten auf lange Sicht die Kosten für einen Umzug oder eine Renovierung weit überschreiten werden und wir alle werden das mit unseren Kassenbeiträgen bezahlen müssen. Aber wir haben ja ein Krankheitssystem. Der Junge wird von Pontius zu Pilatus geschickt und es werden an ihm ständig neue Drogen ausprobiert. Bis genug Geld aus den Kassen ausgeschöpft ist. Wenn er dann von der Schulmedizin austherapiert ist wird er sich womöglich eine alternative Heilmethode suchen, die Ihm dann zwar hilft, aber von der Kasse nicht bezahlt wird. Tolles Gesundheitssystem. Da können wir alle stolz darauf sein.

Wie würde man bei einem echten Gesundheitssystem im o.g. Fall handeln?

Zunächst hätte der Arzt genug Zeit für ein persönliches Gespräch, da es in einem Gesundheitssystem nicht so viele Kranke gibt wie bei unserem derzeitigen Krankheitssystem. Da bei einem Gesundheitssystem, die Kassen der Versicherer nicht so geplündert und ausgeraubt werden wie zur Zeit, wäre auch genug Geld da, um den Arzt für diese Leistung auch dementsprechend zu bezahlen, was zur Zeit ja nicht der Fall ist, und deswegen die Patienten wie am Fließband durchgearbeitet werden (müssen).
In diesem Gespräch würde der Arzt auch auf die privaten Verhältnisse zu sprechen kommen. Er würde also nicht, wie bisher, nach der richtigen Droge suchen um die Symptome platt zu walzen und eine Heilung zu simulieren, sondern nach der Ursache fahnden um eine echte und dauerhafte Heilung herbei zu führen. Daraufhin würde ein Besuch zu Hause stattfinden. Dort würde ein richtig ausgebildeter Arzt (z. Zt. sind sie mehr darauf geschult, den richtigen Sondermüll zu verkaufen, also so eine Art Vertriebspartner der Pharma-Industrie, oder Dealer) sofort die Ursache erkennen und die richtigen Schritte einleiten. Bei einem Gespräch mit den Eltern und dem Vermieter würde versucht werden eine Lösung zu finden um die Krankheitsursache zu beseitigen. Im schlimmsten Fall müsste die Krankenkasse den Umzug bezuschussen. Das Kind würde dann endlich gesund und würde nicht für den Rest des Lebens der Gesellschaft zur Last fallen.
Übrigens arbeitet die traditionelle chinesische Medizin auch nach diesem Prinzip.

Es gäbe in diesem Fall keine andere Art diesem Kind zu helfen. Warum also sollte man dieses Kind mit Drogen voll pumpen, wie es zur Zeit von unserem Krankheitssystem praktiziert wird?

Wenn man immer wieder die Meldungen über Anzeigen der Staatsanwaltschaft wegen Betrugsfälle im Gesundheitssystem hört ist doch klar, dass das nur die Spitze von Eisberg ist. Da werden noch viele "Agenten" unterwegs sein, die bestimmte Interessen erkaufen. Vor einigen Jahren war im öffentlichen Fernsehen ein interessanter Bericht:
Fernsehreporter konnten nachweisen, dass medizinische Gutachter, Professoren und Dozenten der Universitäten von bestimmten Organisationen "Zuwendungen" erhalten. Das heißt: Gesundheitsministerium, Krankenkassen, Universitäten u. ä. Institutionen werden manipuliert um bestimmte Interessen zu befriedigen. Das ist auch der Grund, warum wirkliche Heilung gar nicht erwünscht ist. Das erklärt auch, warum alternative Behandlungsmethoden, selbst wenn man nachweisen kann, dass es zum Erfolg geführt hat, nicht gezahlt werden. Das ist auch der Grund warum Qi Gong und Tai Chi Chuan nicht die Anerkennung und Förderung zuteil wird, die ihnen zusteht. Warum findet im Werksgelände von chinesischen Firmen während der Arbeitszeit Qi Gong und Tai Chi Chuan statt? Klar, die Chinesen sind anders, aber ganz bestimmt nicht blöd. Damit sorgen Sie für gesunde und arbeitsfähige Mitarbeiter. Sie handeln, bevor etwas passiert. Bei uns soll der kranke Arbeiter schnell wieder gesund gespritzt werden, um nach ein paar Monaten wieder einen Rückfall zu erleiden, der mit zunehmendem Alter immer heftiger wird.
Selbst wenn wir davon ausgehen, dass bei den meisten Ärzten der Wunsch nach Heilung vor dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit steht, er kann gar nicht anders. Man lässt es nicht zu. Das fängt beim Studium schon an.
Wobei das Wort Studium alleine schon fragwürdig ist.
Beispiel: Mathematik ist eine Wissenschaft. Das kann man studieren. Sie können alle Menschen auf dieser Welt, die Mathematik studiert haben, fragen, was die dritte Wurzel von 34567 ist. Sie bekommen immer die selbe Antwort.
Versuchen Sie mal das selbe mit Ärzten. So viele Ärzte sie auch befragen, Sie bekommen immer eine andere Meinung, Therapie, Sondermüll, Empfehlung zu hören.
Also was studieren Ärzte da eigentlich? Jedenfalls nichts was mit Wissenschaft zu tun hat, das wird dann klar. Meine Kritik wendet sich dabei nicht an die Ärzte. Wie gesagt: Wie sollen den Ärzte heilen können, wenn es den Ärzten keiner beibringt? Im Grunde werden die Ärzte ja genauso verarscht wie wir auch.
Aber im Grunde sind wir mit Schuld am derzeitigen Zustand. Wir, die Patienten.
Wie würden die meisten reagieren, wenn der Arzt sagen würde: "So, lieber Herr X, ich zeige ihnen eine Übung aus China. Die machen sie täglich, und in ca. 1-2 Jahren sind sie dann geheilt"? Richtig, sie würden nach Drogen fragen, womöglich sofort den Arzt wechseln. Das wissen die Ärzte. Mit wirklichen Heilungsmethoden würden sie Gefahr laufen, sich bei den meisten Patienten lächerlich zu machen. 1-2 Jahre für eine Heilung. Dafür haben die wenigsten Geduld. Sie erwarten schnelle Wunder der Schulmedizin, ihrer Götter in weiß. Die aber nicht eintreten. Dabei ist es genau anders herum.

Aber da sind ja noch die Chirurgen. Die schneiden alles, was sie unter die Finger bekommen.
Ob Meniskus heraus schneiden, Hüftumstellung, oder Silikon-Busen. Nichts ist den Chirurgen heilig.
Unser Schöpfer ist ja ein Pfuscher. Gut, dass wenigstens die Chirurgen wissen, wie man unseren Körper am besten gestaltet. Der ganze überflüssige Rotz, den der Schöpfer uns für das Leben mitgegeben hat, einfach raus damit. Oder mal eben umgebaut. Homo-Sapiens-Tuning! Pimp up your Body!

Mit Qi Gong und Tai Chi Chuan konnte ich schon tolle Erfolge erzielen. Vom Rheuma über Colitis Ulzerosa, Bandscheiben-Schäden, Multiple Sklerose u. v. m. Aber es gibt ein paar Wenige bei denen es nur sehr kleine Fortschritte gibt. Qi Gong/Tai Chi ist bei diesen Menschen nicht so extrem Wirkungsvoll wie bei den anderen in Bezug auf ihr Hauptleiden. Diese Menschengruppe haben alle eins gemeinsam: Sie sind operiert worden. Wie soll Qi Gong auch helfen, wenn das betroffene Körperteil einfach herausgeschnitten worden ist?
Die Operation: Der Anfang vom Ende? Danach ist oft alles zu spät. Aber dennoch ist auch von ihnen immer wieder zu hören wie gut das Qi Gong diesen Menschen tut. Qi Gong vermag dort mit der sanften Bewegung den Körper an die von den Chirurgen verursachte Invalidität anzupassen und ihm zu helfen. Aber Heilung ist da leider nicht mehr möglich.
Natürlich gibt es durchaus sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für den Chirurgen, wo auch damit Leben gerettet werden kann. Aber die sind eben sehr selten. Besonders dann, wenn man endlich beginnen würde, den Menschen zu helfen, anstatt die Kassen zu plündern.
       
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü