Tai Chi Prinzipien - taichiqigong

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tai Chi Prinzipien

Tai Chi Chuan
Grundsätzlich gilt:

1. Die Augen schauen entspannt, verfolgen die Hände und nehmen zugleich die ganze Umgebung komplex war.
Die Grundidee des Tai Chi Chuan ist die Philosophie von Yin und Yang. Diese beiden Kräfte bilden durch ihre sich fortwährend ausgleichenden Gegensätze eine Einheit. Das Tai Chi Chuan hat drei Hauptaspekte: Gesundheit, Selbstverteidigung und Meditation.

Die Grundprinzipien des Tai Chi Chuan kommen in folgenden Sätzen zum Ausdruck:
- Das Starke und Harte durch das Schwache und Weiche überwinden.
- Die Wucht von einer Tonne mit einer Unze zurückweisen.
- Anpassung an den Stil des Gegners, um ihn mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.
- Jeder Schritt so ruhig wie das Schleichen einer Katze.

Tai Chi Chuan basiert vor allem auf Weichheit, Geschmeidigkeit und dem Einsatz von Qi-Energie. Waren die Tai Chi Übungen vormals eine streng gehütete Geheimlehre, die nur innerhalb der Familie an Auserwählte weitergegeben wurde, praktizierte Yang Lu-Chan als erstes das Tai Chi öffentlich in Peking.

Bei Tai Chi werden ungewohnte und komplexe Bewegungsabläufe ausgeführt. Unsere volle geistige Aufmerksamkeit ist deshalb während der Übungen vonnöten. Durch solch eine Konzentration auf die Bewegung können andere Gedanken ausgeschaltet werden. Wir sind hellwach im hier und jetzt.

Die Grundprinzipien für Körperhaltung und Bewegungsweise beim Tai Chi Chuan:
1. Die Füße stehen fest verwurzelt auf der Erde.
2. Die Körperhaltung ist aufrecht und zugleich entspannt.
3. Der Geist ist ruhig und zugleich aufmerksam; er dirigiert und koordiniert sämtliche Bewegungen.
4. Die Atmung fließt tief und sanft in den Bauch hinunter.
5. Die Erdkraft lässt den Körper nach unten sinken, die Himmelskraft richtet ihn auf.
6. Alle Teile des Körpers bilden eine Einheit wie die Glieder einer Perlenkette.
7. Die Aufmerksamkeit geht in die Körpermitte, von wo alle Bewegungen ausgehen.
8. Die Bewegungen erfolgen ohne Kraftanstrengung, langsam und gleichmäßig, harmonisch und rund.
9. Der Schwerpunkt wird beständig von einem Bein auf das andere verlagert (Yin - Yang), der Körper bleibt dabei im Gleichgewicht.
10. Die Qi-Energie wurzelt in den Füßen, strömt durch die Beine, wird gelenkt durch die Hüften und wirkt durch die Hände und Finger.
11. Die Arme bewegen sich kreisförmig und in Verlängerungen der Rumpfbewegungen; die Finger sind weich wie eine Blüte, die auf- und zugeht.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü