Das Dao - taichiqigong

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Dao

Allg. Informationen
Das Dao

Demnach steht alles miteinander in einer sich ständig wechselnden Beziehung. Nach welchem Prinzip vollzieht sich nun aber dieser Wandel?
Dieses Phänomen wird erzeugt vom Dao. Dao wird übersetzt mit: Weg, Straße, Lauf (des Wassers) oder Methode. Im philosophischen, daoistischen Sinne wird es meist als "das Namenlose" bezeichnet. Denn Bezeichnen zu wollen, was es ist, beinhaltet, ausschließen, was es nicht ist. Dort, wo zu viel ist, schmälert es, dort wo zu wenig ist, mehrt es. Es ist die purste Natürlichkeit. Keiner Aktivität bewusst, ohne Absicht und Zweck, weder Belohnung noch Lob erstrebend, erfüllt es doch alle Dinge mit Vollkommenheit, ein stetiger Wandel aller Dinge in einem ganzheitlichen Gleichgewicht. Das Dao ist überall erkennbar. Im Wechsel der Jahreszeiten, im Verlaufe eines Lebens, im Wechsel zwischen Tag und Nacht. Das Erforschen und Verstehen dieser Vorgänge, lässt uns das Aufkommen von Verlust, Verfall und Tod sowie von Gewinn, Wachstum und Leben als Notwendigkeiten des ganzheitlichen Wandels akzeptieren. Nach und nach verstehen wir, dass die Anhaftungen des Ich's an einer Sache durch Leidenschaft und Begierde, durch krampfhaftes Werten-wollen in Gut und Böse, keinen Sinn hat, da alles sowieso dem Wandel, dem Dao unterworfen ist. Somit verlieren unsere egoistischen Einbildungen zunehmend an Wertigkeit. Und wie wir beobachten können, weist die Natur in all ihren Vorgängen nicht den leisesten Egoismus auf. Von daher käme der Mensch seiner wahren Bestimmung etwas näher, wenn er mehr und mehr lernt, sich dem Dao zu überlassen, durch das Dao zu handeln, sich mit der Natur aller Dinge und so auch mit seiner eigenen zu verbinden (WuWei).
Jeder, der sich mit den inneren Kampfkünsten, mit dem Spiel von Yin und Yang auseinandersetzt, hat alle Möglichkeiten, durch die Umsetzung ihres Prinzips sein innerstes Wesen, seine eigene Natur im Geiste zu verstehen, am Körper zu erfahren. Denn die Kombinationen und Wandlungen der beiden Urpole sind so mannigfaltig, dass jeder seinen Teil darin finden kann. Und doch folgen sie nur einem Prinzip und führen jeden, der diesem Prinzip folgt, zum "höchsten Letzten", zum Taiji-Prinzip.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü